Geschichte 01 & 02

Leidensgeschichte Nr: 01
Datum: 11.10.2007

SHAR PEI
Rüde schwarz
Geburtsname:
K´Tano
Rufname:
K´Tano
Geboren am:
15.06.2004
Gestorben am:


Züchter/Zwinger:
Andreas Kosbab / Uwe Lenk - Cool-Man´s

Auszug aus der Geburtsanzeige des Züchters

Besondere Merkmale:
HD:
frei
Patella:
frei
ED:
frei
Gebiss:
Scherenbiss

Stammbaum:

Eltern Grosseltern Urgrosseltern

Vater 

"Sindbad R. Bonomiela"

Grossvater

Egon Nesicini Bradlec

Mesicini Bradlec BARA
Tsihmaos ENG CONG

Grossmutter 

Uffi Omen

Rebohm`s Fuchur
Mufa Czarna ZMARSZCZKA

 

Mutter 

„Ch. Chatains Top of the Top“

Grossvater 

Ch. Rebohm's Moskito

AVALON`S WU LONG TING

REBOHM`S  AI MEI

Grossmutter 

Ch. Chaitan's No Doubt About

Ch. Rebohm's Moskito
Ch. Folichon vom Fengrinor

Hallo Hanspeter,
ich habe mir mal die Zeit genommen und mir all Deine interessanten Berichte durchgelesen. Nun weiss ich auch, warum du mir diese vielen Fragen über „K´Tano“ gestellt hast.
Um es nun auch öffentlich zu machen und andere Welpenkäufer zu warnen, berichte ich hier von den Erkrankungen meines Shar Pei „KTano“. Andere Welpenkäufer sollen nicht bei verantwortungslosen "Züchtern" ihre zukünftigen Hunde kaufen!

„K´Tano“ wurde am 15.6.2004 geboren.

Seine Eltern sind "Sindbad R. Bonomiela" und „Ch. Chatains Top of the Top“.

Auch mein Hund hatte zu Anfangszeiten mehrmals das Shar Pei Fieber! Er wurde schon getackt, als er noch beim Zuechter war (angeblich auch weil ihn ein anderer Welpe aus dem 6-er Wurf getreten hatte. Nur 2 Monate spaeter, schloss „K´Tano“ erneut das Auge. Er wurde dann auch gleich an beiden Augen von dem empfohlenen Haustierarzt der Zuechter getackt.

Das war für mich alles unverständlich.

Ich bin richtig enttäuscht und wütend über das schamlose Verhalten der "Züchtern" Lenk/Kosab. Ich bin genauso wie viele andere unwissende Welpenkäufer auf diese "Züchter" hereingefallen. Wie kann man nur so verantwortungslos züchten? Aber wie kann man gegen solche Leute vorgehen?
Ich kann nur hoffen das „K´Tano“ noch ein langes Leben, trotz „FSF“, haben wird und nicht schon frühzeitig an den Folgen dieser Erbkrankheit stirbt.

Liebe Grüsse an alle verantwortungsvollen Shar Pei-Besitzer
Andrea aus Berlin

****************************************************************************************** nach Oben

Leidensgeschichte Nr: 02
Datum: 11.10.2007 

Justi`s Leidensgeschichte

SHAR PEI
Huendin, redfawn, brush coat
Geburtsname:
Just for Fun
Rufname:
Justi
Geboren am: 01.10.2003
Gestorben am:


Züchter/Zwinger:
Andreas Kosbab / Uwe Lenk - Cool-Man´s

Auszug aus der Geburtsanzeige des Züchters:

Besondere Merkmale:
Diese Hündin ist ein Traum, kräftig, kompakt mit wunderschönen Kopf. Sie hat ein typisches brush coat. Eigentlich würde ich sie mir gern selbst behalten, aber leider sind auch uns Grenzen gesetzt.

HD:
frei
Patella:
frei
ED:
frei
Gebiss:
Scherenbiss


Hallo Hanspeter !

Wir haben unsere Justi ("Just for Fun" ) auch vom "Züchter" Uwe Lenk. Vater Sinbad-Red Bononiella, Mutter Arkani vom Dalberg, J-Wurf vom 01.10.2003. Noch bevor wir unsere Knuddelfalte am 26.11.03 nach Hause holen durften, hatte sie getackte Augen.

Unwissend wie wir waren, haben wir dem Redeschwall des Herrn Lenk geglaubt ...hatten wohl leider nur Augen für die süsse Knuddelfalte, statt für die Tatsachen. Leider ist man immer erst im Nachhinein schlauer. Im folgenden viertel Jahr sind wir dann noch 2x Mal bei Lenk zum Tacken gewesen (der dies seinen Käufern grosszügig anbietet). Innerhalb des 1. Lebensjahres wurde diese Prozedur dann noch 2x von einen von Lenk empfohlenen Tierarztes in Berlin-Ahrensfelde, den er als ausdrücklichen Spezialisten für die Rasse der Shar Peis anpries, wiederholt.

Unsere Kleine litt Höllenqualen, die komische Spritze vor den Tacken zum beruhigen wirkte überhaupt nicht richtig.

Wir hatten einen völlig verängstigten Hund, der immer wieder am selben Augenproblem beidseits litt.

Von einer Bekannten erfuhren wir, dass es sich womöglich um eine Erbkrankheit handle, das sie aus sicherer Quelle wisse, dass auch Arkani vom Dahlberg an den Augen operiert sei. Darauf hin wanden wir uns nun endlich an eine Fachtieräztin für Augenkrankheiten. Justi hatte inzwischen dicke Hornhautgeschwüre und wurde umgehend operiert. Beidseits wurde ein Stück des Lides weg geschnitten. Eine anstrengende OP, die fast tragisch geendet wäre, da es bei der Narkose Schwierigkeiten gab und die Ärzte eine halbe Stunde damit beschäftigt waren, die Atmung wieder in Gang zu bekommen. Aber sie schaffte es, und ausser einer leichten Trübung der Hornhaut des li. Auges erinnert uns heute nichts mehr an diese schreckliche Zeit.
Zum Thema Sar Pei Fieber: auch Justi hatte in den ersten 4 Monaten 3x Fieberschübe mit geschwollenen Leftzen u. 1x mit geschwollenen Kniegelenk....
Ich finde es Klasse, dass endlich mal was ans Licht kommt. Solchen Züchtern gehört wirklich das Handwerk gelegt. So sollte kein Hund wissentlich leiden müssen.

Viele Grüsse
Carmen

nach Oben

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen