Zuchtethos

Ethik in der Zucht des Rassehundes „Chinese Shar Pei“Ethik ist die Lehre von den sittlichen, moralischen Werten und Forderungen nach der Vernunft!

Es ist die Pflicht des Züchters, die Gesundheit der „Shar Pei Hunde“ zu fördern und zu erhalten sowie genetisch bedingte Erkrankungen dieser Rasse zu bekämpfen.

Der Erfüllung dieser Pflicht hat der „Züchter“ mit seinem Wissen und Gewissen sowie seiner Schaffenskraft zu bringen!

Das Tier als Teil der Schöpfung nimmt einen festen Platz neben dem Menschen ein und hat grundsätzlich Anspruch auf Unversehrtheit seines Lebens, auf seine Gesundheit und auf sein Wohlergehen.

Der Grundsatz der Ehrfurcht vor dem Leben und die Verantwortung gegenüber dem Tier gebietet seinen Schutz und die Respektierung seiner Würde. Tiere sind keine Sachen, sondern empfindungsfähige Lebewesen.

Das sollten die Leitgedanken aller Menschen und erst recht die eines jeden seriösen Züchters sein!

Hundezucht ist die planmässig durchgeführte Paarung von Rassehunden, die bestimmten Zuchtziele, mit an erster Stelle Gesundheit, zum Inhalt hat. Nur die Auswahl bestmöglicher Zuchtpaare führt zum Ziel.

Damit sich dieses Ziel verwirklichen lässt, muss die Zucht von Shar Pei Hunden nach genetischen Voraussetzungen mit einer Reihe wissenschaftlicher, ethischer, gesellschaftlicher und rechtlicher sowie sozialer Grundsätze in Einklang stehen. Der Züchter hat in diesem Zusammenhang diese Verpflichtungen und die  genetischen Informationen strengstens zu berücksichtigen. Die genetische Forschung muss ein wesentliches und unerlässliches Element auf dem Weg zu einer verbesserten Bekämpfung der Erbkrankheiten sein.

Ein seriöser Hundezüchter züchtet, um die Qualität einer Rasse zu erhalten und zu verbessern. Das bedeuted nicht die reine Vermehrung einer Rasse, um schnellstmöglich auf Kosten der Hunde Geld zu verdienen. Der Züchter trägt die Verantwortung für das Ergebnis seiner Zuchtbemühungen.

Leider gibt es heute Züchter, die nicht der Rasse zu Willen, sondern aus Gründen der Gewinnmaximierung Hunde vermehren. Diesen „Hundevermehrern“ geht es ausschliesslich um Quantität und nicht um Qualität und dafür machen sie fast alles!  

Da frage ich mich doch schon, warum solche „Hundevermehrer“ ihr Unwesen treiben können, ohne strafrechtliche Konsequenzen fürchten zu müssen!

Im Moment bin ich leider der einzige Streiter, der sich gegen diese Hundevermehrer und ihre Praktiken offen bekennt. Die Zukunft der Shar Pei müsste aber unsere gemeinsame Sache sein.

Die ethische Grundhaltung der Ehrfurcht vor dem Leben verpflichtet den Menschen zum Schutz der Tiere als empfindungsfähige Mitwesen. Tiere haben Anspruch auf Respekt vor ihrer Würde.

Ich hoffe ja auf Rückmeldungen!

Im September 2007

Copyright © 2002-2007 Hanspeter Kobold. Alle Rechte vorbehalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen